In wenigen Minuten war alles vernichtet...

160 KM auf dem Eifel-Camino in solidarität mit den Opfern und Betroffenen


Aus dem Spendenerlös, habe ich an betroffene Familien in Stolberg, der Eifel und dem Ahrtal Gutscheine verschickt, damit die betroffenen Familien davon notwendige Dinge oder einfache was neues Schönes für ihr Zuhause anschaffen können.

Sicherlich nimmt das keinen Schmerz und die massive getane Arbeit oder das was noch bevorsteht, aber ich hoffe damit etwas Unterstützung - wenn auch nur im kleinen - beitragen zu können. 

160 Kilometer Solidarität, habe ich mir nun auf meinem Eifel-Camino vorgenommen!

Eigentlich war der Camino als Erholung und Urlaub geplant. Nach den Geschehnissen der letzten Wochen kann man aber nicht einfach so tun als wäre nichts gewesen. Denn Großteile meiner Heimatregion sowie zahlreiche Orte, die in meinem Leben an unterschiedlichen Stationen eine Rolle gespielt haben, sind teilweise schwer von dieser Katastrophe betroffen.

Was mir aber viel mehr das Herz zerreißt:
Die Fluten haben auch von zahlreichen Freund:innen und mir bekannte soziale Einrichtungen bzw. Vereinsräume, alles einfach bis auf den Grund vernichtet! Es gibt in meinem Umfeld Menschen die am Ende nur mit der Kleidung am Körper noch da standen. Das zerreißt nicht nur mir das Herz und ist für mich meine Motivation für diese Aktion. 

Das Wasser ist wieder weg, aber die massiven Schäden bleiben.
Jetzt heißt es aufräumen, wieder aufbauen und teilweise müssen Existenzen von vorne gestartet werden. Sicherlich ist die Spendenbereitschaft gerade groß und in viele große Spendenaktionen fließt sehr viel Geld.

Aber kommt es am Ende auch direkt und schnell bei den betroffenen Menschen vor Ort an? Ich habe daran etwas meine Zweifel, deshalb möchte ich mit dieser Aktion einfach selber etwas tun und Menschen die wahrlich vor dem absoluten "Nichts" stehen helfen. Natürlich soll dies am Ende nicht wahllos passieren, sondern auch in Absprache mit Verantwortlichen vor Ort. Die meine Aktion unterstützen. Dazu lest unten mehr.

Deshalb wird mein bisher geplanter Eifel-Camino, jetzt ein Weg der Solidarität auf 160 KM und möchte um Eure Spenden für die Betroffenen der Flutkatastrophe bitten.

In der Zeit vom 16. bis 25. August 2021 möchte ich so viele Spenden wie möglich für die Opfer dieser Umweltkatastrophe sammeln. 

Die Höhe der Spende spielt keine Rolle, denn am Ende hilft jeder Cent um den Wiederaufbau zu unterstützen!

Gespendet werden kann direkt via PayPal.
(Wer kein PayPal besitzt kann mich gerne kontaktieren, es gibt ein Extra Spendenkonto.)

Und auch wenn wir sicherlich alle stark getroffen sind, finde ich passt dieses Kölsche Lied in dieser schwierigen Zeit perfekt und sollte uns alle Motivation sein:


Stimmen und Unterstützer:innen des Vorhabens:


"Danke für diese großartige Idee, Markus! Unsere Region hat ein Hochwasser erlebt, das nach vorherigen Berechnungen einmal in 10.000 Jahren vorkommt. Wir reden also von einer großen Katastrophe, deren Folgen uns noch viele Jahre beschäftigen werden. Wir sind deshalb nach wie vor dankbar für jede Spende, mit der wir den Wiederaufbau und die Unterstützung der betroffenen Menschen leisten können."

 

Patrick Haas

Bürgermeister der Kupferstadt Stolberg


„Ich kenne Markus seit vielen Jahren aus der Leichtathletik und schätze sein Engagement nicht nur in der Leichtathletik. Das katastrophale Hochwasser vom 14. und 15. Juli hat viele Menschen an den Flüssen und Bächen der Eifel innerhalb kurzer Zeit um Hab und Gut gebracht. Menschenleben gingen verloren - auch in meiner Geburtsstadt Schleiden. Nun sind Marathonqualitäten gefragt, um die schlimmen Schäden zu beseitigen. Bitte unterstützen Sie Markus bei seinem Engagement auf dem Eifel Camino und helfen sie damit den betroffenen Menschen!"

 

Andreas Wolter

Bürgermeister der Stadt Köln


"Diese Flut hat viele Menschen in der Region hart getroffen. Die Hilfsbereitschaft und die Spenden danach sind jedoch überwältigend und machen Mut für den Wiederaufbau. Jede Initiative, die uns dabei hilft, ist Gold wert! Danke Markus!"

 

Arndt Kohn

Mitglied des Europäischen Parlaments von 2017-2019


Das die Idylle von Eifel und Ahr-Tal eine solch schreckliche Gefahr bergen kann, wie wir sie bei der Flutkatastrophe gesehen haben und noch immer sehen, übersteigt jegliche Vorstellungskraft.

Wie ich beim Pilgern durch die Eifel erfahren durfte: Es sind die Menschen, die das Leben besonders machen. Und so freut es mich zu sehen, welche große Hilfsbereitschaft und Solidarität die Eifler wie die gesamte Deutsche Bevölkerung verbindet.

Danke an alle Helfer und Spender.

 

Florian Koßmann

Buchautor


"Der Jakobsweg steht für Gemeinschaft und Zusammenhalt. Genau das erlebe und kenne ich seit Jahren bei Markus. In der Katastrophe kam er nach Stolberg und packte einfach mit an. Solidarität und Unterstützung sind ihm wichtig, deshalb begrüße ich sein Vorhaben und hoffe das zahlreiche Menschen ihn dabei mit einer Spende unterstützen. Ich kann versichern, dass am Ende das Geld auch wirklich bei betroffenen ankommen wird."

 

Stefan Doncks

stv. Diözesanbundesmeister Bereich West des BHDS-Aachen

Diözesankönig der Diözese Aachen 2017/2018


"Ich kenne Markus seit vielen Jahren als überaus engagierten Schützen, der ehrenamtlich hilft und unterstützt, wo er nur kann! Bitte unterstützt diese tolle Idee, seinen Eifel-Camino zu nutzen, um Menschen in unserer Region zu helfen, die von dieser schrecklichen Flut besonders betroffen sind! Als Gemünder weiß ich, wie das Leid vieler derzeit aussieht."

 

Christoph Kammers 

Diözesanschatzmeister DV Aachen und Bezirksbundesmeister BV Schleiden